Sonntag, 31. März 2013

Frohe Ostern?

Wünsche ich euch LeserInnen nicht, weil allein wegen diesem heiligen "(Blut-) Fest" Millionen unschuldiger Lämmer brutal geschlachtet wurden!
Nicht zu vergessen die "Osterhasen" oder die männlichen "Oster"-Küken, die massenhaft vergast und geschreddert werden, weil sie "keinen Nutzen" bringen!
Oder die vielen Kaninchen, die verschenkt wurden und nun in kleinen Käfigen, mehrheitlich in "Einzelhaft", ihr Leben als "Spielzeug" verbringen!
Was gibt es da als Tierfreund zu feiern? Darum wünsche ich nur schöne, vegane Feiertage (bei dem Wetter ein Wunschdenken)

Freitag, 29. März 2013

Ein Skandal jagt den anderen!

Treten sie ein, in die nächste Imbissbude, Würstelstand oder Kebab-Bruchbude! Dort werden Sie oft echt "bedient* (frei nach Verona Feldbusch, die "ihnen geholfen" hat)
......Hamburger, Döner Kebab, chinesische Nudeln und indisches Lamm-Curry – Essen, bei dem Fast Food-Liebhabern das Wasser im Mund zusammen läuft. All diese Gerichte wurden gekauft, ins Labor geschickt und überprüft. Die Ergebnisse waren verheerend. So wurden Hamburger getestet, die fast ausschließlich aus Blut und Innereien wie Herz bestanden. In einem weiteren Rindfleischgericht fand sich gar kein Rindfleisch, stattdessen Hühnerklein und Hühnerblut.!

Doch am meisten schockierte die Wissenschaftler das mysteriöse Lamm-Gericht: „Es ist absolut entsetzlich! Denn wenn es kein Fleisch der bisher getesteten Tiere enthält, was ist es denn?“........
Quelle: FOCUS.de
Bei "Wer wird Millionär" würde Assinger (oder Jauch) fragen: Handelt es sich um:
A Hundefleisch B Katzenfleisch C Rattenfleisch oder D gemischte Reste aus dem Abfluss des Schlachthofes ihres Vertrauens. 
Übrigens, gut gewürzt und chemisch behandelt schmeckt auch Gammelfleisch ausgezeichnet! Also lassen sie sich von einem Veganer nicht den Appetit verderben und beissen sie kräftig in den nächsten Hamburger, etc....

*bedient steht im wienerischen auch für betrogen...

Donnerstag, 28. März 2013

"Frohes" Blut-Fest?


wie eigentlich jeder andere Tag der Woche auch. Besonders für Menschen, denen Tiere am Herzen liegen. Ich denke an den Osterfeiertagen nicht an das angebliche "Opferlamm Gottes" an einen gewissen Jesus, der sich als Sohn Gottes ausgab und heute vielleicht in einer psychiatrischen Klinik, eventuell in einem Gitterbett, sein Leben fristen müsste. Nein, ich denke mit beklemmenden Gedanken an die vielen echten (Opfer-) Lämmer auf vier Beinen, die allein heute, nur an diesen einzigen Tag, millionenfach niedergemetzelt werden. Ich denke an die "Erzeugerinnen" von Ostereiern, denen bald der Kopf abgeschnitten wird und deren Brüder, die gleich nach der Geburt geschreddert werden, da sie als Eierfabrikanten nutzlos sind....
Ich denke an die Tonnen von "Feiertagsbraten", die heute (wie eigentlich jeden Tag) in die "Death-Rows", getrieben und zum blutigen Schafott gezerrt werden...
Ich denke an jene Geschöpfe, denen im Namen eines Gottes die Kehle durchschnitten wird, bis sie nach einen langen Todeskampf für nicht nur hungernde Mägen freigegeben werden.....
Ich gedenke euer!
Kein "Amen" nach diesen Gedanken, die sich wie ein Gebet anhören mögen...
Schöne Feiertage ohne Tierleid wünscht Freddy Rabak, also die "Redaktion"!
Eine etwas lustigere Seite für Atheisten und solche, die es werden wollen:


Mittwoch, 20. März 2013

Fleischfresser in Talaren fällen ein "gerechtes" Urteil....

so lese ich heute folgendes:
Berlin - Die Tierschutzorganisation Peta ist mit ihrer Klage gegen das deutsche Verbot einer Werbekampagne unter dem Motto "Der Holocaust auf Ihrem Teller" vor dem Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte endgültig gescheitert....Quelle: derstandard.at
Natürlich wollen die Richter nicht an die Qualen ihrer Mahlzeiten denken und was Richter sagen, ist ja "heilig" und stimmt bekanntlich immer.
Tiere haben ja keine Gefühle, kennen keine Schmerzen und verspüren keine Qualen bei der Hinrichtung. (Hoffentlich verbietet der Gerichtshof nicht den Vergleich von Schlachtung und Hinrichtung?) Spricht doch auch die Kirche Tieren eine "Seele" ab, und die wissen ja als Vertreter "Gottes" auf Erden auch alles genau....
Dass nun noch ein Blogger aus Kärnten das Urteil auf seiner "fb" Seite "etwas anders" kommentierte (siehe unten) , finde ich natürlich "politisch korrekt" aber zum scheißen! 
Ich "zerre" ihn nun nicht auf eine mediale "Schlachtbank", da mir der Mann bei einem kurzen Treffen in Kärnten eigentlich sehr sympathisch war. Auch nicht, weil mich der Mann einmal belogen hat, (nichts schlimmes, er lud mich nur von seiner Geburtstags-Party aus, zu der er mich ein paar Tage vorher "eingeladen" hatte. Er machte mir aber mit der Absage sogar einen  Gefallen, weil meine Frau und ich gar nicht kommen wollten (schlechtes Wetter und 55 km nach einer Feier mit dem Auto fahren...) und nur aus Höflichkeit der Einladung zugesagt hatten. Er ersparte mir damit eine (Not-) Lüge.
Ich schreibe dies nur, dass der Blogger nicht glaubt, ich wäre einer jener "Trotteln" die er bei PETA sieht. Denn der "Weise" aus Kärnten meinte auf "facebook" u.a.:
Traurig, dass den Trotteln erst ein Gericht Einhalt gebieten musste. Aber gut, dass es geschah.....
Als "Zugabe" eine interessante Sichtweise (ich bin Atheist) von "Theologe.de":
Die Klimakatastrophe und das Leid von Natur und Tieren

Montag, 18. März 2013

Glaubt der "King" er ist König?

scheinbar schon, denn sonst könnte er so etwas nicht fordern:

Ahhgrrr :( so ein Arsch !!!

Kongressabgeordneter King fordert Freigabe der Hundekämpfe

Der US-amerikanische Kongressabgeordnete Steve King fordert Hundekämpfe, Hahnenkämpfe und ähnlich Torturen zu legalisieren. Sein völlig unsinniges Argument: „Es geht nicht, dass man die Belange der Tiere über die Belange der Menschen stellt. Dann müsste man auch Boxkämpfe verbieten.“

Mr. King, Sie vergessen lediglich, dass die Herren Klitschko und Kollegen freiwillig in den Ring steigen. Sie werden auch nicht „entsorgt“, wenn sie zu schwer verletzt sind. Und wenn sie das Wohl der Menschen ehrlich über das der Tiere stellen, dann fordern Sie doch zuerst die Abschaffung der Boxkämpfe.
Ahhgrrr :( so ein Arsch !!!

Kongressabgeordneter King fordert Freigabe der Hundekämpfe

Der US-amerikanische Kongressabgeordnete Steve King fordert Hundekämpfe, Hahnenkämpfe und ähnlich Torturen zu legalisieren. Sein völlig unsinniges Argument: „Es geht nicht, dass man die Belange der Tiere über die Belange der Menschen stellt. Dann müsste man auch Boxkämpfe verbieten.“

Mr. King, Sie vergessen lediglich, dass die Herren Klitschko und Kollegen freiwillig in den Ring steigen. Sie werden auch nicht „entsorgt“, wenn sie zu schwer verletzt sind. Und wenn sie das Wohl der Menschen ehrlich über das der Tiere stellen, dann fordern Sie doch zuerst die Abschaffung der Boxkämpfe.
Quelle: facebook
Gefällt mir ·  ·  · vor etwa einer Minute · 

Donnerstag, 14. März 2013

Kotzen Teil 2.....

wurde auf dem (leider mehr gelesenen) Hauptblog veröffentlicht:
Appetit auf einen leckeren Sushi-Hund?

Update: Ein Kommentar, der zum kotzen anregt...

Ein anonymer Herr (ich schließe "vorlaut" Frauen aus) schrieb zum Thema Auf diesem Video werden Hunde lebendig gehäutet folgendes:

Die Pelzgewinnung aus Hunden finde ich nicht weiter problematisch (mal von der nicht vohandenen Notwendigkeit eines Hundepelzes abgesehen), WENN man sie denn vorher tötet! Dazu braucht es nicht viel, einen Stein und einen beherzten Schlag. Das Problem sehe ich bei dem Video eher darin, dass die Hunde bewusst am Leben gelassen werden, warum auch immer... Das zeugt von Masoschismus und mangelnder Sensibilität, ist aber für Süd-Ost-Asien durchaus üblich. Dass man aber deswegen gleich Menschen töten will, wie viele meiner Vorredner, zeigt, dass sie kein bisschen besser sind als die gezeigten Hundetöter. Ich würde jederzeit das Leben aller Hunde auf der Welt gegen das eines einzigen Menschen eintauschen.
Der nette Herr findet also die "Pelzgewinnung" von Hunden nicht problematisch, informiert uns "fachmännisch" über ganz alltägliche  Süd-Ost-Asiatische "Gewohnheiten" und prangert Kritiker an, "kein bisschen besser zu sein, als die Hunde-Killer".
Jedenfalls würde ER alle Hunde dieser Welt gegen das eines einzigen Menschen eintauschen....
Der nette Herr "Dozent" und "Philantrop" vergisst scheinbar glatt, dass es Menschen gibt, die von Hunden abhängig sind: Wie u.a. Blinde, Behinderte, von Lawinen Verschüttete, und besonders auch einsame Menschen, die oft nur diesen Freund haben....
Ich will nicht weiter auf diesen provokanten Kommentar eingehen, nur an meine Leser_innen weitergeben, was so manche liebe Mitmenschen, von Hunden (Tieren), also von Lebewesen mit Gefühlen, halten......
Übrigens, diese mail stammt mit 99,9 % Sicherheit von einem Konsumenten (Mitarbeiter? Admin? Leser?) dieser Seite von "Hundefreunden" an, denn die hat den Beitrag über die gehäuteten Hunde verlinkt und bis jetzt kamen über 20 Besucher von dort: http://www.gegenhund.org/content/
Hier ein Bericht des TV-Magazins "TAFF" zu "gegenhund.org":
http://www.youtube.com/watch?v=jmbl-TbKC1s

Mittwoch, 13. März 2013

auf "facebook" entdeckt:
Das haben erst 4 Leute "gelikt". Ist ja "nur" ein "Opferlamm", das durch das Blut seiner Artgenossen geschleift wird...
Mahlzeit den Liebhabern von Lammbraten....

Freitag, 8. März 2013

Kommen wir doch schnell dem Aussterben zuvor!

Knallt sie ab und "säubert" die schrumpfenden Eisflächen des Nordpols! Was können die Freunde, Fans und Liebhaber des nun seligen "Knut" nun auf FOCUS lesen? Hier ein Ausschnitt, was mit wilden "Knuts" passieren :

Bangkok: Eisbären dürfen weiterhin kommerziell gejagt werden. Ein US-Antrag für ein Handelsverbot von Eisbär-Produkten ist gescheitert. Auch weil die EU sich, wie in anderen Fällen wie qualvollen Massentierhaltungen, Tiertransporten und miesen Schlachtmethoden, sich nicht zum Tierschutz bekannte.....
...Der lange erwartete Schutz der Eisbären vor kommerziellen Jägern ist nicht geglückt. Eisbärfelle und -trophäen dürfen weiter international gehandelt werden. Ein Vorstoß der USA, bei der Cites-Artenschutzkonferenz in Bangkok ein generelles Handelsverbot für Eisbär-Produkte durchzusetzen, scheiterte am Donnerstag.

Russland unterstützte den US-Antrag. Die EU dagegen enthielt sich der Stimme, obwohl
(Anm.d.Red.: das heuchlerische "Wir lieben Knut"-) Deutschland sich nach Angaben des Bundesumweltamtes für eine Unterstützung des amerikanischen Vorschlags eingesetzt hatte. Das EU-Ja wurde durch Dänemark blockiert, das die Interessen des Eisbärlandes Grönland vertritt....
Quelle:
Schwarzer Tag für den Tierschutz: Artenschutzkonferenz billigt Jagd auf Eisbären - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/wissen/natur/tiere-und-pflanzen/schwarzer-tag-fuer-den-tierschutz-artenschutzkonferenz-billigt-jagd-auf-eisbaeren_aid_935056.html

Donnerstag, 7. März 2013

Sie liebt die Kuh Hanni....

und füttert sie nur mit dem besten Gras und Kräutern, denn die liebe Kuh Hanni produziert gute Heumilch.....
Die Dame, (Magd, Bäuerin oder arbeitslose Schauspielerin, wer weiß?) die dem Konsumenten im TV-Werbespot begeistert die Vorzüge von Heumilch erklärt, verschweigt leider, dass der Hanni schon einige Kinder, pardon, Kälber, nach ganz kurzer Zeit weggenommen wurden um als Kalbshaxe oder Kalbsbraten von gierigen Mäulern verschlungen werden. Die "gute Heumilch" kann man doch nicht an ein Kalb verschwenden.....
Dass Hanni bald hingerichtet wird, spätestens wenn ihre Euter blutig und eitrig sind oder zu wenig Milch produzieren, erklärt die nette, menschen- und tierfreundliche Dame nicht....
Heumilch.at

Sie sollen natürlich nicht ersticken....

wenn sie Singvögel fangen und fressen, die "Gourmets" der "Tierliebhaber-Nation" Spanien! So lese ich heute auf BILD folgendes:
DEUTSCHE TIERSCHÜTZER KLAGEN AN Grausames Singvögel-Massaker in Spanien
Valencia (Spanien) - Brutaler Vogelmord in Spanien! Erstmals zeigt ein Video den grausamen Massenfang von Singvögeln in der spanischen Provinz Valencia. weiterlesen
Das sind aber nicht einmal die "Spitzenreiter" Europas bei dieser qualvollen und heimtückischen Jagd! Die "Leader" sind: Frankreich, Malta, Griechenland und Italien. 
....So gehört etwa in den Ardennen das Fallenstellen mit feinen Rosshaarschlingen zu den üblichen Jagdmethoden. Gerät ein Zugvogel, vom langen Flug geschwächt, beim Anblick des meist aus saftigen Beeren bestehenden Köders in Versuchung, ist es meist zu spät. Sobald er in die Schlinge geraten ist, zieht diese sich immer fester zu, je mehr er sich zu befreien versucht. Tieren, die sich auf diese grausame Weise nicht selbst erdrosseln, wird der Hals umgedreht. Nicht weniger quälerisch ist die Jagd durch Verwendung von Leimruten, wie sie in der Provence geduldet wird. Dazu werden Reisigbündel mit Kleber und ein wenig Vogelfutter präpariert. Vögel, die sich nicht selbst verstümmeln, indem sie sich Federn und Gliedmaßen ausreißen, verenden qualvoll.....Quelle und ganzer Artikel: "aktion tier.org"
An den "ganz normalen" Alltags-Tiermord hat sich die fleischfressende Masse ja leider schon gewöhnt und ich hoffe, das nächste, für den Milch- und Fleischliebhaber gefährliche Virus lässt nicht lange auf sich warten....
Mein Rat: Werde Veganer!