Mittwoch, 27. November 2013

Wie füttert ein vegan lebender Mensch seine Hunde und Katzen?

Eine gute Frage, die mir heute ein Freund auf "fb" stellte und mit der sich wahrscheinlich (hoffentlich) viele Tierbesitzer ernsthaft beschäftigen  Ich schickte ihm einfach einen Link zu PETA, die eine gute Antwort auf diese doch heikle Frage hat:
http://www.peta.de/web/vegetarischehundeu.155.html

Donnerstag, 21. November 2013

Interessantes zu "Hubertusmessen"


Kirchlicher Segen für Amateurkiller...

...Was sonst? Ist doch das selbst gottgefällige Bodenpersonal des Herrn mit der Wahrung seiner Schöpfungen ausgelastet...da bleibt kein Platz auf der Agenda für das Bewahren der Schöpfung...
(...) Mit der herbstlichen Jagdsaison stehen auch die »Hubertusmessen« vor der Tür. In Wirklichkeit wird die Hubertuslegende in ihr Gegenteil verkehrt: Hubertus war ein wilder Jäger. Und als er eines Tages im Geweih eines Hirsches ein Kreuz sah und Christus sagen hörte: »Hubertus, warum jagst du mich?«, entsagte er fortan der Jagd. 
Eigentlich müsste sich Hubertus ja bei jeder Hubertusmesse im Grab umdrehen. - Das wäre doch eine gute Karikatur, oder? Wie Hubertus im Grab rolliert? ...weiterlesen auf supradan.blogspot.com

Mittwoch, 20. November 2013

Für "Burger-Fans" besonders sehenswert...

Noch mehr für Stammkunden von "BURGER KING", die noch dazu glauben, eigentlich "Tierfreunde" zu sein. Als Veganer (sagen Sie nicht Vegetarier zu mir) konnte ich mir dieses Video nicht ansehen, mir genügte auf "facebook" die "Warnung" vor den brutalen Szenen, die hier zu sehen sind. Also, wenn Sie starke Nerven haben, dann klicken Sie den Link "mutig" an:
http://www.burgerkingcruelty.com

Sonntag, 10. November 2013

Fleischesser vs Vegetarier


Immer die gleichen Diskussionen, in denen Menschen, die keine "Leichenteile" von Tieren essen, ihre Entscheidung den Mitmenschen gegenüber rechtfertigen, ja fast entschuldigen müssen. Dann fällt in aller Regel Sprüch wie dieser: "Ich mag Vegetarier nicht, die essen meinem Steak das Essen weg." Warum aber reagieren viele Menschen auf Vegetarier wie auf Angehörige eines bislang isoliert lebenden Volksstammes, die erst bestaunt und dann lächerlich gemacht werden?
Dabei essen aber (viele) Vegetarierer leider auch Fisch (kein Lebewesen?) trinken und essen (ungesunde!) Milchprodukte und verzichten auch nicht auf Eier, oder Leder-Utensilien, Kleidung und Produkte, die Tierversuche hinter sich haben. Also trennen auch Vegetarier von Veganer Welten, und wenn schon "tolerante" Vegetarierer oft als "Verrückte" schief angesehen und tituliert werden, WAS wird da erst über die "Körndlfresser", also vegan lebende Menschen so alles gedacht, ausgesprochen und gemunkelt?
Hier ein Artikel der "Süddeutschen.de", die "Gedanken" von Fleischessern über Vegetarierer veröffentlichte (leider nur über Vegetarierer, und eben nicht über Veganer) 

Samstag, 9. November 2013

Sie haben ein Haustier? Interessantes für Frauchen und Herrchen:

Hier ein Auszug eines Artikels aus Ärzte gegen Tierversuche e.V:

Tierversuche für Tierfutter

Astrid Reinke, Tierärztin 
In deutschen Haushalten werden rund 23 Millionen Heimtiere (ohne Fische, Amphibien und Reptilien) gehalten. Fast alle fressen Fertigfutter. Kaum einem Tierhalter ist bewusst, dass täglich unzählige Hunde, Katzen, Meerschweinchen, Kaninchen, Pferde, Schafe, Schweine, Vögel und viele andere Tiere in Versuchslaboren für Tierfutter leiden müssen.....

Zwie verwandte Spezies des Begriffs "Berufskiller":


Da gibt es jene Berufskiller, für die der greise Milliardär und "Jung-Politiker" Frank Stronach die Todesstrafe forderte. ("normale Killer" klammerte er aus, aber das ist Anichtssache des alten Mannes) Heute betrachtete ich auf "facebook" ein Bild aus einem Schlachthof und dachte mir spontan: Schlächter, Fleischhauer und Metzger, wie auch immer man sie nennen möchte, sind eigentlich "Auftragskiller". Sie töten im Auftrag der Industrie, der Konzerne und, was dieses Vorgehen erschwert: Sie killen auch auch in DEINEM Auftrag! Damit auch im Auftrag von "Tierfreunden" die ihren kleinen Schoßhund oder Kätzchen ja soooo sehr lieben, aber ein kleines Ferkerl, Hühnchen oder Kalb nur auf dem Teller, über dessen Rand niemand, oder nur die wenigsten, darüber sehen wollen!
Und täglich kommt massenhaft Nachschub aus Tier-Konzentrationslagern!

Freitag, 8. November 2013

No "viva Espana"!

Spanien hat den Stierkampf zu einem «immateriellen Kulturgut» erklärt. Das Madrider Parlament verabschiedete ein entsprechendes Gesetz, das den Stierkampf einem besonderen Schutz unterstellt.....
kann man in den letzten Tagen in den Medien lesen, hören, und sehen. Sadistische, langsam ausgeführte Tierqual wird zum "Kulturgut"! Das grausame schächten von Tieren ist auch durch "Religionen" geschützt, sozusagen ein "heiliges Gut"!

Nun bekommt Spanien aber auch noch eine Belohnung durch europäische Steuerzahler, das die EU 2014 an diese blutverschmierten "Kultur-Hüter" ausbezahlt: 129.000.000 € Subventionen für die Zucht von "Kampf-Bullen"
Hier geht es zu einer Petition gegen diese "sadistische Mafia"
Der weinende Stier von Pamplona....
Storys, Videos, Fotos über das schächten

Mittwoch, 6. November 2013

Ein besonderer Dank an die Besucher aus den USA!

Besonders an jene "Amis", die besonders seit zwei Tagen dieses Blog sehr rege besuchen. Die Statistik für die letzten zwei Tage heute, um 19h51 erfasst und ist auch ein kleiner "Rekord":


















Blut auf der Haut.... wurde in den letzten 24 Stunden von 450 Besuchern gesucht  und gefunden...
Thank you for your visite!

Mahlzeit, ihr Leichenteil-Esser!


Ein Verganer und Tierfreund (den echten, der/die auch "Schlachtvieh" lieben) kann nur Schadenfreude empfinden, wenn er/sie folgendes liest:
Oldenburg/Bad Bentheim – In Niedersachsen droht ein neuer Gammelfleisch-Skandal.
Es sind schockierende Aussagen, die zwei ehemalige Angestellte des Fleischbetriebes gegenüber dem ARD-Magazin „Plusminus“ (heute 21.45 Uhr) machen: „Eine Tonne schlechtes Fleisch wurde mit drei Tonnen gutem Fleisch vermischt. Die Anweisung dazu haben wir vom Schichtleiter bekommen.“....

.....Zwei Ex-Mitarbeiter berichten von katastrophalen Zuständen in einem Betrieb in Bad Bentheim. Die Staatsanwaltschaft Oldenburg ermittelt. Womöglich landeten Tausende Tonnen Ekelfleisch beim Verbraucher.....weiterlesen